14.01.2014

Cygnar und die weite Welt

Der kleine Jakob war in der großen, weiten Welt unterwegs und hat ein paar Püppchen geschuppst. Am We gings nach Hackenheim in den Bonnheimer Hof. Ein idyllischer Gutshof mit allerlei Getier. Vom Bison, über Emus zu Schafen war alles dabei. Unter anderem ein sehr stolzer Schwan der seinen riesigen Swimmingpool erbittert verteidigt hat.





Geteilt haben wir uns den Hof mit dem "Szenario" ein Herr der Ringe Con der sich auf Szenariospiele spezialisiert hat. Nach einer kurzen, aber sehr gemütlichen Nacht beim Janos, gings in den Keller. Dieser war sehr stylisch, aber leider zu dunkel und etwas zu kalt.

Vor dem Sturm ist nach dem Sturm.


Die Leute vom Szenario hatten großartige Tische und Demo/Spielplatten dabei.



Hier wurde ein gigantisches Rohaner Heerlager aufgebaut.

Eine stylische Deckenbeleuchtung...

...gefolgt von stylischer Wanddeko.

Nach einem kurzen Stopp am Ofen zum aufheizen gings auch gleich zum ersten Spiel.


Beim Aufbauen der Platten scherze ich noch so mit meinen Jungs über diese, für große Bases, unspielbare Platte...und bekomm sie gerade als erstes! nachdem mein Gegner sich voll aus dem Fenster gelehnt hat und in seiner ersten Runde meinen Caster legen wollte und ich ein netter Kerl bin und ihm das auch noch durchlasse, verliere ich fast meinen Caster. Karmamäßig hats aber dann doch gereicht und ich erledige das Spiel übers Szenario.

Meinem Gegner fällt 2 Spiele später seine GESAMTE Armee vom Koffer und zerschellt in alle Einzelteile. Glück im Unglück sie war fast nicht bemalt. Glück im Unglück 2 der Janos (die Turnierorga) klebt ihm während der Spiele alles wieder zusammen.



Pause 1 wurde dafür genutzt um weiterhin das Heereslager zu bestaunen. Die Platte wurde von ZWEI!!! Leuten bemalt.



Das zweite Spiel verliere ich weil ich den Stwormwall 0,3 cm zu weit vorne habe, zu nett bin UND eine Regel falsch verstanden/erklärt habe.


Das dritte und letzte Spiel am Samstagwar ein Cygnarmirror ich darf meine Discokugeln spielen (der Gegner durfte immer eine Liste von Dreien bannen und natürlich wurde diese fast immer gebannt)


Er kommt mit seinem aggresiven Caster nicht nach vorne weil er ein bischen Schiss hat vor den Kugeln. Zurecht. Eine grillt dann den Caster nachdem seine halbe Armee hopps gegangen ist.


Der Christian vom Brückenkopf hat uns zum ausklingen noch Dropzone Commander vorgestellt. Mich hat es nicht vom Hocker gerissen, aber es war schon witzig in einem anderen Massstabzu spielen.


Er hatte so seine Schwierigkeiten mit uns aufgeputschten Ulknudeln ;)

Ich hab dann auch noch verloren...

Nach einem wärmendem Feuer und einer Runde High Comand (das Warmachine Kartenspiel) gings wieder zum Janos und zum wohlverdienten Schlaf.


2. Tag neues Spiel. Noch mit einer geistigen Umachtung an Bord banne ich meinem Khadorgegner die falsche Liste und komme, trotz guter Würfel, nicht hinterher. Falsches Stellungsspiel und  bei einen Supergegner komme ich nicht gegen an.


Und verliere Sang und Klanglos.


Das letzte Spiel ging wieder gegen Menoth. Er fühlt sich sehr sicher hinter seiner Mauer aus Wolken und ich belehre ihn eines Besseren. Die Discokugeln sind einfach ne Wucht und grillen den Caster in Runde 3.




Damit gehe ich mit 3 Siegen und 2 Niederlagen aus dem Turnier und staube Platz 8 von 20 ab. Leider gab es keine Bemalwertung. Aber ich hatte eine Menge Spaß mit meinen Jungs und hab wieder mal viel gelernt.
Das nächste Turnier steigt am 25ten und bis dahin heißt es noch ein paar Minis bunt zu machen.
Bis dahin verabschiede ich mich erstmal in einen Sonnenuntergang.


Was ich heute gelernt habe: Wenn man das Hirn anschaltet, funktioniert es auch.

Was ich heute NICHT gelernt habe: Kunden beim Pisswetter in den Laden zu prügeln.

Kommentare:

  1. Ich lebe deine Blog Einträg!

    Schön. Wo war das Turnier und wo findest du die ? :-d

    AntwortenLöschen
  2. Das Turnier war in hackenheim und finden kannst du sie über tabletopturniere.de
    Und die location war der Hammer!

    AntwortenLöschen