16.08.2015

Leichte Atemübungen

Ihr kennt es bestimmt auch: Je länger man etwas nicht macht, desto größer ist die Hürde es wieder anzufangen.

So wars bei mir die letzten Monate mit dem Malen. Der Sommer hatte mich mit seinen schmierigen, warmen Grabbelfinger fest im Griff, das Segeln forderte Malzeit und wieder mal war die Luft draußen. Ich habe viel für meine neue Cyriss Armee zusammengebaut (die Plastefiguren von PiP verdienen es nicht Miniatur genannt zu werden)


Jeder dieser coolen Typen besteht aus 5 einzelnen Teilen, die alle! einen abschneidbaren Gußgrad hatten, der komplett über das Bauteil lief. Sowas nervt extrem.

Eine Warcasterin der miniaturischen Extraklasse hingegen ist die "Mutter". Erstmal mitten durch gestiftet

 


Damit auch alles schön da bleibt, wo es bleiben soll. Die muss ich wohl in Etappen bemalen, da es viele Stellen gibt, die man anders nicht erreicht.


Ein bischen weiter sind da die fliegenden Kokosnüsse. Je nach Ausführung übernehmen sie verschiedene Aufgaben auf dem Schlachtfeld. Von der einfachen Feldreparatur, über das Ausleuchten von Gegnern bis zur explodierenden Minen ist alles dabei was das Roboherz erfreut.

Kommen wir zur heutigen Ausbeute. Irgendwann hieß es einfach Arsch auf Sessel und gib ihm! Dabei habe ich mir einfach 2 Söldner geschnappt um mir über die Farben keine Gedanken machen zu müssen und los gings vorsichtig mit Grün.



Fehlt noch die Haut und das Metall und dann wären sie auch schon wieder fertig. Ging gar nicht so schwer, aber eingerostet bin ich schon etwas gewesen. Nunja der Plan jetzt wieder täglich zu malen steht und hoffentlich kommen dann auch meine Vincikollegen in die Pötte.


In diesem Sinne: Der Sommer ist tot, lang lebe der farbenprächtige Herbst!

Was ich heute gelernt habe: Nicht nur Metall kann rosten.


Was ich heute nicht gelernt habe: Rauszugehen (wird eh überbewertet)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen