09.04.2018

Rückblick Geländebau Workshop mit Gerad Boom


Hallo Freunde des Bastelns,

am ersten Wochenende im März war es endlich so weit und Gerad Boom kam zu uns nach Blumberg-Achdorf um seinen Styrodur Workshop zu halten. Wir hatten absolut perfektes Bastelwetter gute Verpflegung und ein warmes Freizeithaus. Gegen 18:00 waren fast alle Teilnehmer eingetrudelt...
Tisch der Beispielbauten
 ...also legte Gerad mit der ersten Übung los. Styrodur (für diejenigen die noch nie damit gebastelt haben, ist ein Material zur Fasadendämmung aus Hartschaum) ist Gerad's Baumaterial der 1. Wahl, wenn es um Tabletop-Gebäude geht. Das liegt an den Eigenschaften - es lässt sich mit dem Heissdrahtschneider leicht schneiden und mit Bleistift und Skalpell super einfach strukturieren.
Als erste Übung haben wir alle eine Scheibe aus einem grossen Block geschnitten und diese dann mit dem Bleistift in das verwandelt, was ihr auf dem nächsten Bild sehen könnt. Die Fassaden sahen bei allen Teilnehmern mehr oder weniger ähnlich aus. 
Am Samstag ging es dann an die Planung und den Bau unserer individuellen Projekte. Gerad hat sich wirklich viel Zeit genommen, um mit jedem von uns im Detail zu planen und zeigte viele Tricks und Kniffe.
So waren nach kurzer Zeit die Tische übersät mit Styrodurteilen - aber wo so viel kreatives "Chaos" herrscht, kommen meistens auch die coolsten Dinge heraus.
Im Laufe seiner vielen Projekte, hat Gerad sich ein beachtliches Sortiment an nützlichen Hilfswerkzeugen ausgedacht und gebaut, die man natürlich auch alle bei ihm käuflich erwerben kann. Im Bild oben seht ihr z.B. den Winkelschneider, den man vor allem ganz hervorragend für Dachgiebel benutzen kann. 
Mit dem Kreis-Tool lassen sich mühelos Säulen oder Turmetagen schneiden und das Vieleck-Tool macht es supereinfach so einen Bunker zu bauen, wie das z.B. Vlado gemacht hat.
Jetzt denkt Ihr Euch sicher: "Ah der Phil zeigt uns nur so seltsam hellgrüne Styroteile." Und Ihr seid vermutlich nicht so begeistert. Was man aber immer bedenken muss, diese Teile können, wenn sie dann bemalt sind so ausschauen wie diese Kirche hier.
Modular, und komplett von innen bespielbar. Ja ok, das ist eines der Ausstellungsstücke die Gerad selbst mitgebracht hat, aber es war uns Workshop Teilnehmern ja allen klar, daß wir am Wochenende noch nicht zum bemalen unserer Gebäude kommen würden. Darum werde ich Euch demnächst hier noch mehr Bilder vom Baufortschritt meines Projektes zeigen.
Ich werde ausserdem ein paar der gelaserten MDF Fensterchen, die Gerad auch produziert, genauer anschauen und da was dazu schreiben.

Fazit: Ich kann den Workshop von Gerad uneingeschränkt empfehlen. Schon lange hatte ich nicht mehr so ein tolles Wochenende mit meinem Lieblingshobby, daß den Fokus diesmal aber gar nicht auf den Miniaturen selbst, sondern auf genialem, selbst gebasteltem Gelände hatte. Davon seht ihr natürlich demnächst mehr. 
Bis dahin - verbastelte Grüsse!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen