22.08.2011

Freud und Frust - Unboxing: Cygnar Storm Strider

Hallo liebe Freunde des gepflegten Bastelns und Malens!

Heute ein Unboxing eines der Cygnar Modelle auf die ich mich schon seit langem gefreut habe, wie ein kleiner Junge auf seinen Geburtstag.

Die gewaltige Battleengine für meine Cygnar-WARMACHINE-Armee - der Storm Strider:
Back of the box
In the box
All parts are here - compared to the pic on privateerpress.com
So weit so gut, alle Teile sind im Karton - Teils Zinn und Teils Resin, die Base ist wirklich riesig und lädt zu einem kleinen Geländebau Exzess ein. Ich überlege noch was ich damit anstellen werde. Zum Grössenvergleich hab ich mal ein Modell mit einer Standard Base drauf gestellt.


Nun zum frustrierenden Teil des Artikels: Alle Resin Teile, wirklich ausnahmslos alle, muss ich einer ausführlichen Gussgratentfernungsaktion und anschliessendem Stuffing mit Modelliermasse unterziehen.

Ganz extrem finde ich die Gussfehler, denn anders kann man das schon gar nicht mehr nennen, an dem Elektro-was-auch-immer-dingens das sich über die Blitzkugel wölben soll. Aber seht selbst, ich habe mir die Mühe gemach mal ein paar Pfeile an den Stellen anzubringen wo ich wohl am meisten nach zu arbeiten habe.

Diese kleineren Resinüberstände wären ja gar nicht so das Problem, allerdings schaut es so aus als ob die beiden Hälften der Gussform noch während des Giessens leicht verrutscht sind.

Und dadruch ist diese Kante entstanden, die ich wahrscheinlich irgendwie verspachteln muss, damit ich eine glatte Oberfläche bekomme.

Das rechts unterhalb der Winkellinie ist alles überstehender Gussrest und muss weg, damit ein Teil ans andere passt.
Schade irgendwie, das man in ein Modell das 85,-€ kostet noch so viel mehr Arbeit rein stecken muss, bevor man sich überhaupt erst mal ans Zusammenbauen machen kann. Ich hoffe dieses kleine Unboxing hilft Euch bei der Entscheidung, solltet Ihr auch mit dem Kauf des Storm Striders liebäugeln. Wie es in den Boxen der Battleengines der anderen WARMACHINE Fraktionen ausschaut, weiss ich derzeit nicht - ich fürchte allerdings die sind von ähnlicher "Qualität". Für Anfänger im Miniaturenzusammenbau ist das meiner Meinung nach kein ideales Modell, denn dazu ist viel zu viel noch dran zu machen. Vielleicht hatte ich aber auch nur Pech und habe einen Montagsguss erwischt. Wann ich mich an die Arbeit machen werde weiss ich noch nicht so genau, aber ich halte Euch auf alle Fälle auch mit Bildern auf dem Laufenden.

Nachtrag: Bei Beasts of War ist ein Unboxing Video aufgetaucht, klick hier um das anzuschauen.

Kommentare:

  1. Geiles Modell auf jeden fall! Bin mal sehr gespannt wies weitergeht. Solang es nur dieses eine Bauteil ist, das völlig "vergossen" wurde, hält sichs ja noch im Rahmen. Das bekommst du hin ich glaub an dich ;)

    AntwortenLöschen
  2. NA da bin ich ja mal gespannt wie dass dann "restauriert" und bemalt aussieht. Ich liebäugel ja schon die ganze Zeit mit dem Teil und werde, wenn ich es mir kaufe, zum Tripot umbauen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich brauch dringend einen Plan für die Base. So gross wie die ist muss man damit was cooles machen bevor ich den Strider drauf stelle.

    Vielleicht habt Ihr ja irgend ne Idee? Irgendwas wo er drüber krabbelt oder was er zertritt wäre cool, aber was?

    AntwortenLöschen
  4. Gibt doch diese Wrack Marker vielleicht davon einen auf die Base evtl. sogar einen der Füße darauf platzieren.

    AntwortenLöschen
  5. Wie wärs direkt wie auf dem Bild? So mit flüchtenden Kardorianern?

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem ich Andy von den Beasts of War beim auspacken zugeschaut habe, muss ich wohl davon ausgehen das ich tatsächlich ein Modell der Montagsproduktion erwischt habe. Die Gussreste sind bei seinem Strider viel kleiner und so Absätze (Fehlgüsse) gar nicht zu sehen.

    Da hab ich wohl Pech gehabt.

    AntwortenLöschen
  7. Reklamier das doch einfach? PP ist da normalerweise sehr kulant und die sind auch super freundlich und immer sehr bemüht.

    AntwortenLöschen